bestellen

bestellen

* * *

be|stel|len [bə'ʃtɛlən] <tr.; hat:
1.
a) die Lieferung (von etwas) veranlassen:
Waren bestellen; sie bestellten beim Kellner eine Flasche Wein (ließen sie sich bringen); er hat sich ein Schnitzel bestellt; dastehen wie bestellt und nicht abgeholt (ugs. scherzh.: verloren und ein wenig ratlos dastehen).
Syn.: anfordern, beziehen, in Auftrag geben, kommen lassen, sich bringen lassen, sich schicken lassen.
b) reservieren lassen:
ein Zimmer, Karten für ein Konzert bestellen.
c) (irgendwohin) kommen lassen:
jmdn. für den Abend zu sich/in ein Café bestellen.
Syn.: bitten, zitieren.
2. (Worte von einem anderen als dessen Auftrag jmdm.) übermitteln:
jmdm. Grüße, eine Botschaft (von jmdm.) bestellen.
Syn.: ausrichten, mitteilen, sagen, überbringen.
3. bestimmen (zu etwas):
jmdn. zu seinem Nachfolger bestellen.
Syn.: 1berufen, einsetzen, ernennen, nominieren.
4. (den Boden) bebauen, bearbeiten:
Felder, Äcker bestellen.
Syn.: kultivieren.
5. um jmdn., etwas ist es gut/schlecht bestellt: jmd., etwas ist in einem guten/schlechten Zustand:
um seine Gesundheit ist es schlecht bestellt.

* * *

be|stẹl|len 〈V. tr.; hat
1. verlangen, anfordern (Lieferung, Ware)
2. bearbeiten, bebauen (Feld, Acker)
3. beordern, kommen lassen
4. einsetzen, ernennen; →a. bestallen
5. jmdm. etwas \bestellen jmdm. etwas ausrichten, eine Botschaft überbringen
● ich soll Ihnen \bestellen, dass meine Mutter nicht kommen kann ● einen Brief \bestellen zur Post geben, überbringen, zustellen; unser Junge hat sich ein Geschwisterchen bestellt er möchte ein G. haben, d. h. wir bekommen bald ein Kind; sein Haus \bestellen (abschließend) versorgen, ordnen; ein Taxi \bestellen; eine Flasche Wein \bestellen ● die Felder sind gut, schlecht bestellt; neue Ware telefonisch \bestellen ● jmdm. od. an jmdn. einen Gruß (von jmdm.) \bestellen jmdn. grüßen lassen; jmdn. an einen Ort \bestellen; ich habe bei der Firma X 100 Stück bestellt; ich habe das Essen für 12 Uhr bestellt; er hat mich für, 〈umg.〉 auf Montag bestellt; mit seiner, 〈od.〉 um seine Gesundheit ist es schlecht bestellt steht es schlecht; bestell deinem Vater einen schönen Gruß von mir; haben Sie mir etwas zu \bestellen?; jmdn. zu sich \bestellen; jmdn. zum Richter, zum Vormund \bestellen ● er stand da wie bestellt und nicht abgeholt 〈umg.; scherzh.〉 er stand wartend da u. wusste nicht, was er tun sollte; das ist bestellte Arbeit im Auftrag verrichtete A.; amtlich bestellter Vormund amtlich ernannter, eingesetzter V.

* * *

be|stẹl|len <sw. V.; hat [mhd. bestellen = ordnen, einrichten; umstellen, ahd. bistellen = umstellen, umgeben]:
1.
a) veranlassen, dass etw. geliefert, gebracht wird; in Auftrag geben:
eine Ware, Ersatzteile [bei einer Firma, im Internet], das Essen, eine Flasche Wein, ein Buch b.;
das Aufgebot b. (sich zur Trauung anmelden);
haben Sie schon bestellt? (dem Kellner Ihre Wünsche mitgeteilt?);
ich habe mir ein Schnitzel bestellt;
er wurde verdächtigt, die Entführung bestellt zu haben (den Auftrag zur Entführung erteilt zu haben);
b) reservieren lassen:
Theaterkarten, einen Tisch [im Restaurant] b.
2. den Ort, Zeitpunkt für jmds. Erscheinen festlegen:
jmdn. [für den Nachmittag] zu sich, in ein Café b.;
ich bin um vier Uhr beim/zum Arzt bestellt;
R dastehen wie bestellt und nicht abgeholt (ugs. scherzh.; verloren u. ein wenig ratlos dastehen).
3.
a) ausrichten (1):
jmdm. Grüße [von jmdm.] b.;
er lässt dir b., dass …;
kann, soll ich etwas b.?;
b) (veraltet) weiterbefördern, zustellen:
die Post b.;
nichts/nicht viel zu b. haben (nichts/nicht viel ausrichten können; eine untergeordnete Rolle spielen).
4. für einen bestimmten Zweck einsetzen, [für eine bestimmte Tätigkeit] ernennen, bestimmen:
einen Vertreter, eine Vertreterin b.;
jmdn. zum Verteidiger, zum persönlichen Referenten b.;
jmdn. als Gutachter b.
5. (selten) etw. auf/in etw. stellen:
den Tisch mit Geschirr b.;
ein mit fünf Betten bestellter Raum.
6.
a) (den Boden) bearbeiten:
den Acker, das Land b.;
den Garten b.;
b) [eine Angelegenheit] ordnen:
sein Fachgebiet war schlecht bestellt;
um jmdn., etw./mit jmdm., etw. ist es gut/schlecht usw. bestellt (jmd., etw. ist in einem bestimmten [guten/schlechten] Zustand, einer bestimmten [guten/schlechten] Lage: mit ihm, um seine Gesundheit ist es schlecht b.)

* * *

be|stẹl|len <sw. V.; hat [mhd. bestellen = ordnen, einrichten; umstellen, ahd. bistellen = umstellen, umgeben]: 1. a) veranlassen, dass etw. geliefert, gebracht wird; in Auftrag geben: eine Ware, Ersatzteile [bei einer Firma], das Essen, eine Flasche Wein, ein Buch b.; das Aufgebot b. (sich zur Trauung anmelden); haben Sie schon bestellt? (dem Kellner Ihre Wünsche mitgeteilt?); Ich habe mir ein Schnitzel bestellt; Gerunda ... beschimpfte alle Kunsthändler der Welt, den Diebstahl bestellt zu haben (den Auftrag zum Diebstahl erteilt zu haben; Prodöhl, Tod 181); Ü sie hat sich <Dativ> etw. Kleines bestellt (scherzh.; sie ist schwanger); b) reservieren lassen: Theaterkarten, einen Tisch [im Restaurant] b. 2. den Ort, Zeitpunkt für jmds. Erscheinen festlegen: jmdn. [für den Nachmittag] zu sich, in ein Café b.; Drägowkurt ... hatten sie damals zur Polizei bestellt (Loest, Pistole 164); ich bin um vier Uhr beim/zum Arzt bestellt; R dastehen, wie bestellt und nicht abgeholt (ugs. scherzh.; verloren u. ein wenig ratlos dastehen). 3. a) ausrichten (1): jmdm. Grüße [von jmdm.] b.; er lässt dir b., dass ...; kann, soll ich etwas b.?; b) (veraltet) weiterbefördern, zustellen: die Post b.; *nichts/nicht viel zu b. haben (nichts/nicht viel ausrichten können; eine untergeordnete Rolle spielen). 4. für einen bestimmten Zweck einsetzen, [für eine bestimmte Tätigkeit] ernennen, als etw. wählen: einen Vertreter b.; Am 8. April werden der 64-köpfige Landrat und die Regierung des Kantons Uri neu zu b. sein (NZZ 4. 4. 84, 26); jmdn. zum Verteidiger, zum persönlichen Referenten b.; 1955 wurde Dr. Berensmann zum Geschäftsführer der Bezirksärztekammer Nordwürttemberg bestellt (DÄ 47, 1985, 68); jmdn. als Gutachter b. 5. (selten) etw. auf/in etw. stellen: den Tisch mit Geschirr b.; ein mit fünf Betten bestellter Raum. 6. a) (den Boden) bearbeiten: den Acker, das Land b.; den Garten b.; b) [eine Angelegenheit] ordnen: nicht nur ich bin es, die Welt ist schlecht bestellt (Bergengruen, Rittmeisterin 42); *um jmdn., etw./mit jmdm., etw. ist es gut/schlecht usw. bestellt (jmd., etw. ist in einem bestimmten [schlechten] Zustand, einer bestimmten [schlechten] Lage): mit ihm, um seine Gesundheit ist es schlecht b.; Im Vordergrund steht die Frage, wie es um die Gnade gegenüber einem Menschen bestellt ist, der das Gesetz verletzt hat (NJW 19, 1984, 1067); ∙ Ich geb' ihr den Strauß und bestelle alles (bringe alles in Ordnung; Hebbel, Agnes Bernauer I, 2).

Universal-Lexikon. 2012.

Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bestèllen — Bestèllen, verb. reg. act. überhaupt, einer Person oder Sache die gehörige Stelle anweisen. So gebraucht man in Oberdeutschland dieses Wort noch für das einfache stellen; z.B. das Bild wurde auf die Brücke bestellt, gestellt, Bluntschli. Und so… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • bestellen — V. (Grundstufe) etw. liefern lassen Synonyme: ordern, anfordern Beispiel: Sie bestellten Bier und tranken es an der Bar. Kollokation: eine Pizza bestellen bestellen V. (Aufbaustufe) jmdn. für einen Posten ernennen Synonyme: bestimmen, berufen,… …   Extremes Deutsch

  • bestellen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Auftrag • Bestellung • reservieren • beauftragen Bsp.: • Sie erhielten eine Bestellung über 600 Flaschen Bier. • …   Deutsch Wörterbuch

  • bestellen — Vsw std. (9. Jh.), mhd. bestellen, ahd. bistellen besetzen, umstellen, anordnen Stammwort. Von der zuletzt genannten Bedeutung aus dann das heutige in Auftrag geben , wie das unter Bestallung behandelte in ein Amt einsetzen . deutsch s. stecken …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • bestellen — bestellen, bestellt, bestellte, hat bestellt 1. Wir haben Pizza bestellt. 2. Ich bin für 16 Uhr bestellt. 3. Ich soll Ihnen Grüße von Frau Meier bestellen …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Bestellen — Bestellen, 1) (Landw.), das Feld b., es durch Düngen, Pflügen, Eggen, Walzen u.a. dgl. Ackerarbeiten gehörig zur Aussaat vorbereiten u. besäen. Daher Bestellzeit, die Zeit, in welcher das Feld vorbereitet u. besäet wird. Sie ist für die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • bestellen — ↑ordern …   Das große Fremdwörterbuch

  • bestellen — bestellen, Bestellung ↑ stellen …   Das Herkunftswörterbuch

  • bestellen — be·stẹl·len; bestellte, hat bestellt; [Vt] 1 etwas (bei jemandem / etwas) bestellen durch einen Auftrag veranlassen, dass eine Ware geliefert wird <Ersatzteile, Möbel, ein Buch bestellen; etwas schriftlich, telefonisch bestellen>: bei… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • bestellen — 1. a) abonnieren, anfordern, anschaffen, beziehen, eine Bestellung aufgeben, verlangen; (Kaufmannsspr.): beordern, in Auftrag geben, ordern. b) buchen, reservieren lassen, vorbestellen. 2. befehlen, beordern, bitten, herbestellen, hinbestellen,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”